Hatha Yoga
nach B.K.S. Iyengar
in Emmendingen

shiva

                                                                                                                                                                                                         Shiva von Olaf Hajek
Shiva von Olaf Hajek

>> Im Anfang war nur das eine, alleinige Sein, ohne die Vielzahl der Dinge.

Aus diesem Einen ging das Universum hervor (...). Was immer existiert,

existiert nur durch jenes eine Sein, das innere Selbst aller Erscheinungen,

die letzte Wahrheit, das höchste Selbst. <<

(Chandogya-Upanishad)

Om Namah Shivaja

Shiva ist einer der am meisten verehrten Götter im Hinduismus. Wörtlich übersetzt bedeutet Shiva "der Glücksverheißende".

Als Teil der göttlichen Trinität steht er sowohl für die "Vernichtung" als auch für "Erneuerung", während Brahma der Schöpfer und Vishnu der Bewahrer ist. Doch nach der Sichtweise des Shivaismus, einer Hauptrichtung des Hinduismus, greift diese Sichtweise zu kurz: Shiva gilt als "höchster Gott" - Mahadeva, der Schöpfer, Bewahrer und Zerstörer in einem ist. Die Zerstörungskraft Shivas dient lediglich einem Zweck: der Transformation und dem Neubeginn. So wie es Zeiten des Wachsens und Werdens gibt, gibt es Zeiten des Zerfalls und Vergehens. Wenn wir uns mit dieser universellen Wahrheit vertraut machen, fällt es uns leichter loszulassen. Die Vergänglichkeit ist ein unumstößlicher Aspekt des Lebens. Shivas kosmischer Tanz deutet auf Zerstörung hin, die nötig ist, um Raum für das Neue zu schaffen.


Er lehrte die Menschen Yoga, was in folgendem Mythos erzählt wird:

Shiva und seine Gattin Parvati meditierten, als das dunkle Zeitalter des Kali Yuga vor der Tür stand.

Da fragte Parvati: "O Shiva, was wird aus den Menschen werden? Im Kali Yuga wird ihr Geist von Materiellem angezogen und sie werden nicht meditieren können. Ihr Leib wird von Krankheiten geplagt, so dass sie ihre spirituelle Pflichten nicht mehr erledigen können. Sie werden voller Wünsche und Begierden sein und nicht über ihren Geist herrschen. Wie können wir ihnen beistehen?"

Da antwortete Shiva: " O Parvati, ich verstehe deine Sorge. Ich werde ihnen Hatha Yoga geben. Yoga wird den Menschen helfen Krankheiten zu überwinden. Sie werden kraftlos sein, doch Yoga wird ihnen so viel Kraft geben, dass sie ihre spirituellen Pflichten erfüllen können. Sie werden voller Wünsche und Begierden sein, doch Yoga wird ihren Geist zur Ruhe bringen".

Da bat Parvati ihn, dass er sie im Hatha Yoga unterweisen möge und Shiva begann Ihr alle Asanas, die Körperhaltungen des Hatha Yoga, zu zeigen. Doch nach 8.400.000 Asanas war Parvati eingeschlafen. Vor dem Einschlafen jedoch hatte sie einen Fisch bemerkt der Shiva zugesehen hatte. Parvati gab diesem Fisch menschliche Gestalt, nannte ihn Matsyendranatha, "Herr der Fische" und sandte ihn zu den Menschen damit er diesen Hatha Yoga lehrte. Shiva gilt somit als Schöpfer des Hatha Yoga, Parvati als Vermittlerin und Matsyendranatha als der erste Guru der Menschen.

>> Beim Studium aller heiligen Schriften und Wissenschaften

und beim wiederholten Nachdenken darüber entsteht die Überzeugung

die Kunst und Wissenschaft des Yoga wäre die einzig wahre und beständige Lehre. <<

Shiva-Samhita (I.17)

Das von dem Künstler Olaf Hajek geschaffene Bild, das wir in dem Kinderbuch >> Little Gurus, Ein Yoga-Entdeckungsbuch << fanden, hat uns sofort berührt und verzaubert. In der Magie der Farben, mit seiner Dichte und den zahlreichen Möglichkeiten für unzählige Entdeckungen im Detail schafft es für uns eine Verbindung zwischen dem Land Indien, dem Ursprung dieser Philosophie und dem Yoga im Hier und Jetzt. Olaf Hajek ist ein virtuoser Illustrator und Geschichtenerzähler, ein Märchen- und Fabelfan. Seine Bilderwerke transportieren unterschiedliche Einflüsse aus Folklore, Mythologie, Religion, Geschichte und Geographie. Er zelebriert Dinge, die man einfach anbeten muss.